Umstellung auf SEPA

Neues Lastschriftverfahren ab 01.07.2013

Seit dem 01.07.2013 haben wir auf das europaweit einheitliche SEPA-Lastschriftverfahren umgestellt.
(Was SEPA bedeutet und was es damit auf sich hat, können Sie weiter unten nachlesen.)

Die Umstellung erfolgt durch uns, Sie brauchen dabei nichts zu unternehmen.

Um Sie von der Umstellung zu informieren, haben wir Ende Juni 2013 ein Schreiben an alle Kunden, die uns eine Einzugsermächtigung erteilt haben, versendet.
Darin haben wir deren KontoNr. und BLZ aber eben auch die neue IBAN und BIC aufgeführt, die wir in Zukunft bei der Lastschrift verwenden werden.
Zur eindeutigen Identifizierung wird nun auch bei jeder Lastschrift unsere Gläubiger-Identifikationsnummer (DE23ZLN00000034669) und die jeweilige, eindeutige Mandatsreferenz (ähnlich der KundenNr.) angegeben, die wir Ihnen ebenfalls in diesem Schreiben mitgeteilt haben.

Die erste Lastschrift im SEPA-Verfahren werden wir 15.09.2013 mit der 3. Vorauszahlung vornehmen.

Wenn sich bei Ihrer Bankverbindung etwas geändert hat oder Sie uns ein erstmaliges Lastschriftmandat (= Einzugsermächtigung) erteilen wollen, können Sie sich hier unser neues Formular für das SEPA-Lastschriftmandat herunterladen.
Bitte drucken Sie das Formular aus, füllen Sie es aus und schicken Sie es unterschrieben per Post an uns zurück.
Eine mündliche Mitteilung oder per Fax bzw. per E-Mail ist ab sofort aufgrund der Vorgaben für SEPA-Laschriften nicht mehr möglich.


Informationen über SEPA

Was ist SEPA?

Seit November 2009 wird parallel zum nationalen Lastschriftverfahren schrittweise das SEPA-Lastschriftverfahren eingeführt. Dieses neue Verfahren ist der Einstieg in den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, kurz SEPA (englisch: Single Euro Payments Area). SEPA ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion. Das bisherige nationale Lastschriftverfahren wird bis Februar 2014 durch dieses europäische Verfahren abgelöst.

Wen betrifft SEPA?

Jeder Kontoinhaber, ob Privatperson oder Unternehmen, ist von der Umstellung auf SEPA betroffen.

Welche Merkmale hat die SEPA-Lastschrift:

Ein wesentliches Merkmal der neuen SEPA-Lastschrift ist die einheitliche Frist, in der eine Erstattung des belasteten Betrags verlangt werden kann. Die Frist beträgt einheitlich 8 Wochen ab dem Zeitpunkt der Belastungsbuchung auf dem Konto.
Im neuen SEPA-Lastschriftverfahren werden nicht mehr die Kundenkennungen „Kontonummer“ und „Bankleitzahl“ verwendet, sondern die Kennungen IBAN und BIC. Auch heute schon können Sie Ihre Kontodaten als IBAN und BIC angeben. Als zusätzliche Sicherheitsmerkmale wurden eine Mandatsreferenznummer und eine Gläubiger-Identifikationsnummer des Zahlungsempfängers eingeführt. Bei jeder Belastung einer SEPA-Lastschrift finden Sie diese auf Ihrem Kontoauszug.

Was ist eine Mandatsreferenznummer und eine Gläubiger-Identifikationsnummer?

Jedes Mandat erhält vom Zweckverband Laber-Naab eine Referenznummer, um es eindeutig zu kennzeichnen. Bei einer Belastungsbuchung erkennen Sie durch diese Referenznummer, dass es sich um das von Ihnen erteilte Mandat handelt.
Die Gläubiger-Identifikationsnummer dient der europaweit einheitlichen Kennzeichnung des Zahlungsempfängers, hier des Zweckverbands Laber-Naab. Mit der Referenznummer und der Gläubiger-Identifikationsnummer lässt sich jedes erteilte Mandat eindeutig identifizieren. So können Sie leicht prüfen, ob Sie dem Zahlungsempfänger ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben.

IBAN und BIC:

Statt der gewohnten KontoNr. und BLZ werden bei SEPA nun die internationale Bankkontonummer IBAN (englisch: International Bank Account Number) und die internationale Bankleitzahl BIC (englisch: Bank/Business Identifier Code) verwendet.
Diese gibt es schon seit geraumer Zeit. Ihre eigene IBAN und BIC finden Sie z.B. immer auf Ihrem Kontoauszug.
Die BIC wird bei inländischen Überweisungen und Lastschriften nur noch bis Februar 2014 und bei grenzüberschreitenden Zahlungen bis Februar 2016 noch zusätzlich zur IBAN angegeben.

Aufbau der IBAN:

Die IBAN besteht aus 22 Stellen und setzt sich wie folgt zusammen:
2 Stellen Länderkennzeichen DE
2 Stellen Prüfziffer 82
8 Stellen Bankleitzahl 75051023
10 Stellen Kontonummer 0001234567
(von links mit Nullen aufgefüllt)

Die Schreibweise ist wie folgt: DE82 7505 1023 0001 2345 67

Aufbau der BIC:

Die BIC besteht aus 8 bzw. 11 Stellen und setzt sich wie folgt zusammen:
4 Stellen Bankcode BYLA
2 Stellen Ländercode DE
2 Stellen Ortscodierung M1
3 Stellen Filialenkennzeichnung RBG

Die Schreibweise ist wie folgt: BYLADEM1 RBG

MWSt.Änderung
Die MWSt. wurde ab 01.07.2020 auf 16% bzw. 5% gesenkt. Weitere Infos über die MWSt-Änderung
Messwerte
Die aktuellen Untersuchungs-
ergebnisse
können Sie unter Infos -> Messwerte nachlesen.